Sich abwenden ist keine friedliche Lösung. đŸ’«

Sich abwenden ist keine friedliche Lösung. đŸ’«

Das Thema Beziehung, sei es in Partnerschaften oder in engen Freundschaften, ist nach wie vor eines der empfindlichsten und schmerzhaftesten Bereiche, das viele Menschen belastet. 

Wenn wir uns mit jenen Menschen, die uns wichtig sind, nicht gut verstehen, wenn es immer wieder zu Konflikten und zu gegenseitigen EnttĂ€uschungen kommt, wenn man sich mit nichts friedlich einigen kann, sind wir oft besonders frustriert und emotional gebeutelt. 

Die einzige Lösung erscheint dann oft, sich gekrĂ€nkt zurĂŒckzuziehen und den Kontakt zum anderen abzubrechen, sich sozusagen „abzuwenden“. 

Viele Menschen halten das dann fĂŒr eine gute Lösung und sagen „Ich bin im Frieden mit meinem Vater oder meiner Mutter oder mit meinen Geschwistern, ich habe keine Kontakt mehr zu ihnen.“ 

Das hat mit Frieden nichts zu tun. 

Sich abwenden, ist Trotz und es ist auch ein subtiles „den anderen bestrafen wollen“. Und vor allem ist es die hilflose Reaktion des verletzten inneren Kindes, das sich ohnmĂ€chtig fĂŒhlt und glaubt, nichts bewirken und nichts tun zu können, dass sich die Situation Ă€ndert.

Der Erwachsene, der vom verletzten Inneren Kind gesteuert wird, reagiert dadurch zutiefst kindlich, ohne es bewusst zu merken. Es ist ein UnterdrĂŒcken seiner GefĂŒhle und es ist ein Hochfahren von Schutzmauern, um den Schmerz nicht zu fĂŒhlen. 

Wenn du dich im Laufe deines Lebens von all jenen Menschen abwendest, die KrĂ€nkung und Schmerz in dir hervorrufen, erschaffst du Trennung und Spaltung. Das macht auf Dauer einsam und nicht glĂŒcklich. Und es funktioniert auch nicht, denn wir sind alle miteinander verbunden – immer – ob uns das gefĂ€llt oder nicht. 

Wenn du versuchst, dich von anderen zu trennen, schadest du dir selbst, weil die Verbindung zwischen euch trotzdem bleibt. Durch das Abwenden erschaffst du nur einen stillen Kampf, eine Art Manipulation, aber keinen wahren Frieden. 

Das Gegenteil vom „sich abwenden“, ist in Verbindung bleiben. Es ist LIEBE. ❀

Das kannst du machen, indem du in Verbindung mit deinem verletzten Inneren Kind gehst und dich ihm zuwendest. Es will von dir gesehen, umarmt, gehalten, genĂ€hrt und geliebt werden. Rede mit ihm und fĂŒhle mit ihm. 

Wenn du ihm diese emotionale Grundversorgung gegeben hast, wird dein BedĂŒrfnis, dich von anderen abzuwenden, viel kleiner sein. Denn in Wahrheit willst du dich nicht abwenden, du willst Liebe und diese Liebe gibst du dir erstmal selbst. 

Wenn du VerstĂ€ndnis fĂŒr dich durch dein Inneres Kind entwickelst, kannst du auch VerstĂ€ndnis und MitgefĂŒhl fĂŒr die Sichtweise des anderen aufbringen. TatsĂ€chlich reagiert jeder nur aus einem verletzten Inneren Kind heraus. In Wahrheit sehnen sich alle Menschen nach Verbindung und Liebe. 

Wenn du das mitfĂŒhlend erkennen kannst, wird automatisch deine innere Haltung friedlicher und es wird weniger Bedeutung fĂŒr dich haben, wie der andere zu dir ist. Er darf dann so sein, wie er sein möchte. Und du auch. Und beide könnt ihr friedlich miteinander sein oder zumindest du fĂŒr dich.

Anstatt dich abzuwenden, verbinde dich mit deinem inneren goldenen Kern, mit deinem Licht und mit deiner Liebe. Schick dem anderen diese schöne Energie, unbeirrt, immer und immer wieder. Das schafft wirklichen Frieden. 

Von Herzen ❀ Jeanette

www.jeanetteludwigzeiler.de

đŸ’« Psychologische Beratung & Einzel-Coaching
(online, telefonisch und persönlich)
đŸ’« Transformationstherapie nach Robert Betz
đŸ’« Partnerschafts- und Eheberatung
đŸ’« Aufösung von Konfikten in Familien,
Freundes- und Kollegenkreis
đŸ’« Hilfe bei Ängsten 
(Verlust – und Existenzangst)
đŸ’« Panikattacken
đŸ’« UnterstĂŒtzung in akuten Not- und
Krisensituationen
đŸ’« Trennungs- und Trauerbegleitung
đŸ’« Seminare